GUT - BESSER - SUPPE(R)

Jetzt ist Suppenzeit

Hattet ihr nicht auch schon mal das Bedürfnis die Kochschürze an den Nagel zu hängen (in meinem Fall die metaphorische Kochschürze, denn andere habe ich keine), die Kochtöpfe beim Balkon runterzuschmeißen und mit ihnen alle Ernährungsratschläge für Kinder?

 

Lange Zeit hatte das Essen, das meine Kinder bereit waren zu verzehren, Tarnfarbe: man konnte es am Tisch kaum entdecken, denn es war: braun. Wie der Tisch eben. Nudeln ohne Sauce, Kartoffeln in den verschiedensten Variationen, Würstel, Brot, Grießauflauf und Pfannkuchen, die wenigsten noch mit einem Klecks Marmelade etwas Farbe ins Spiel brachten. Sonst gab´s da nicht viel. Bis ich entdeckte, dass meine Kinder Buntes in pürierter Form zu sich nehmen: nämlich Gemüsecremesuppen. Mit etwas zum Knuspern drin (z.B. Nüsse oder Backerbsen) wurde es für sie beinahe zum Lieblingsessen.

 

Suppen sind jedoch nicht nur die einfachste und effektivste Möglichkeit meine Kinder mit genügend Gemüse zu versorgen, sondern sie sind auch gute Kraftspender (für die Extraportion Energie, nehme ich als Basis Hühnersuppe). Und das ganze ist in kürzester Zeit zubereitet. Zumindest meine Variante. Die funktioniert nämlich immer gleich: Eine Sorte Gemüse (z.B. Kürbis) und ein paar Kartoffeln klein schnipseln, mit Wasser bedecken und weich köcheln. Das ganze im Standmixer pürieren und mit Salz und einem Schuss Sahne abschmecken (oder wer´s milchfrei mag kann z.B. Kokosmilch nehmen). Manchmal, wenn ich ganz verwegen bin, dann füge ich noch passende Gewürze hinzu. Zu Karotten passt z.B. sehr gut Kreuzkümmel und in Kürbissuppe Garam Masala.

 

Ja so einfach kann es sein! Und es schmeckt! Aber den Pepp bringen erst die Suppeneinlagen und dabei kann man kreativ sein. Ich hab schon alles mögliche ausprobiert: Nüsse, Avocadostücke, Schinkenröllchen, Schöberl, Speckwürfel, Kürbiskerne, Kürbiskernöl, Schafskäse, ...Besonders jetzt wenn die kalte Jahreszeit beginnt, sind Suppen eine gute Alternative zur abendlichen Brotzeit. Denn:

 

Wenn der Wind weht und die Blätter durch die Luft wirbeln; es anfängt zu dämmern und die Kälte schon merklich durch Jacke und Schuhe kriecht; ich anfange von einem Bein aufs andere zu wippen, während die Kinder noch über den Spielplatz toben; ja dann, dann ist Herbst und die Lust auf eine dampfend warme Suppe treibt uns nach Hause in das warme Wohnzimmer.

 

Und dann kann ich in minutenschnelle das Abendessen zubereiten und somit meine Energien schonen und meine Speicher bei einer warmen Tasse Tee auffüllen, während die Suppe von selbst vor sich hin köchelt.

"Abendessen!"

 

Meine momentane Lieblingssuppe ist die Fenchelsuppe mit gebrateem Speck und Thymian-Champignons.

Dazu braucht ihr:
  • 2 Fenchelknollen
  • 3 mittelgroße Kartoffel
  • ca. 1 l Wasser (oder Hühnerbrühe)
  • Salz
  • Olivenöl
  • 2 Hände voll Champignons
  • Thymian
  • 1 Pkg Bauchspeck oder Speckwürfel
Die Suppe wie oben beschrieben zubereiten, Speck anbraten, Olivenöl schwach erhitzen und den Thymian anschwitzen, Champignons dazu, salzen.
Bei uns kommt dann die Suppe in die Teller und die Einlagen werden auf den Tisch gestellt. Jeder nimmt was und so viel er will.
MAHLZEIT!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0