BROT BACKEN UND BUTTER MACHEN: was ich von meinen Kindern alles lerne!

Mit Kindern Brot backen; Quelle: pixabay.com
Mit Kindern Brot backen; Quelle: pixabay.com

Letzens haben sich Kind Nr. 1 und 2 gewünscht wieder einmal selber Brot zu backen. Ehrlich gesagt haben sie sich eher beschwert: "Mamaaaa, wir haben schon eeeewig kein Brot mehr gebacken. Wann machen wir das denn eeeendlich wieder?" In diesem Fall stimmte es sogar. Ich habe mir schon länger nicht mehr die Zeit genommen, um mit ihnen zu backen. Aber der eigentliche Zeitraum spielt bei den Kids keine Rolle. Egal ob gestern oder vor 3 Monaten - für sie ist es eeeewig, wenn´s darum geht, dass Mama etwas nicht gemacht hat ;-)

 

Es war auf alle Fälle eine gute Idee. Und so war die nächste Gelegenheit die sich bot, dafür reserviert Brot zu backen.

 

Ich habe von einer Freundin ein Rezept, das super schnell, einfach und unkompliziert mit den Kindern zu machen ist. Aufwendigere Sachen gehen mit Kind Nr. 3 nicht, weil er unruhig und quengelig wird, wenn alle mit etwas beschäftigt sind, das er noch nicht machen kann.

 

In diesem Fall ist das aber kein Problem. Der Brotteig ist einfach und schnell gemacht. Auch die Zutaten hat man immer zu Hause (bis auf die frische Hefe). Ich nehme das Mehl, das ich da habe oder mische verschiedene Sorten zusammen. Meistens ist es Dinkelmehl das ich mit Einkorn oder Roggen mische. Falls keine Zeit ist den Brotteig rasten zu lassen oder die Kinder zu ungeduldig sind, schiebe ich das fertig geformte Brot ins kalte Backrohr und schalte dann erst ein. Dann hat es dort noch Zeit aufzugehen.

 

Nun aber zum Rezept:

Einfaches Buttermilchbrot

Beim Kochen und Backen mit den Kindern vergesse ich leider meistens Fotos zu machen, da wir alle total bei der Sache sind. Deshalb gibt´s vom Brot leider keine Fotos.

 

Die Kinder wiegen und messen alles ab (mit meiner Hilfe natürlich), das Kneten übernimmt die Küchenmaschine.

 

ZUTATEN:

 

450 g Mehl (Weizen, Dinkel)

50 g Roggen/Emmer/Einkorn (wobei das Verhältnis bei mir sehr unterschiedllich ist)

50 g Schrot oder Haferflocken

1/2 Würfel frische Hefe

1TL Zucker

450 ml warme Buttermilch

1 EL Salz

2 EL Brotgewürz (ich nehme das was ich zu Hause habe; meistens Koriander, Kümmel, Anis, Fenchel; man kann natürlich eine fertige Mischung nehmen)

 

ZUBEREITUNG:

  • Alle Mehlsorten in eine Schüssel geben und eine Mulde machen; Hefe in die Mulde bröckeln. Den Zucker und die Hälfte der Buttermilch zugeben und mit der Hefe und etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.
  • Die restliche Buttermilch, das Salz und das Brotgewürz hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach evtl. nochmal 1 Stunde gehen lassen (falls keine Zeit ist, das fertig geformte Brot ins kalte Backrohr geben).
  • Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Brotlaib oder Brötchen (die Kinder mögen es am liebsten ihre eigenen Brötchen zu formen) mit Milch bestreichen. Ca. 30-40 Minuten backen.

Mama, ich zeig dir wie man Butter macht

Bei uns kommt das Brot immer ins kalte Backrohr, da die Kinder nicht länger auf ihre Brötchen warten wollen (siehe oben). Schon bei den 15 Minuten für den Vorteig werden sie ungeduldig.

 

Das Wundervolle an der Langeweile: es entsteht oft etwas Schönes, Neues! So auch dieses Mal. Kind Nr. 1 wollte diese "Wartephase" dazu nutzen mir zu zeigen, wie man aus Sahne Butter macht. Das haben sie im Kindergarten gesehen und ausprobiert. Das Tolle daran war, dass er mir jeden Schritt genauestens erklärt hat.

 

Ich finde es so fantastisch, wie Kinder Wissen in sich aufsaugen, ganz von alleine, einfach so, ohne dass man sie dazu anhält. Kinder wollen lernen! Ob das unser Schulsystem auch schon weiß ... ??? Aber das nur am Rande ...

 

Jetzt weiter beim Butter machen:

Man braucht zur Butterherstellung:

  • Ein Schraubglas
  • Sahne (Süßrahm)
  • Wasser zum Waschen der Butter

Zuerst gibt man die Sahne in das Glas, verschraubt den Deckel und fängt an zu schütteln. Man muss weder fest noch schnell schütteln. Auch die Kinder schaffen das ganz locker. Wir haben uns einfach abgewechselt und durch unseren Schütteltanz war es kinderleicht.

Kind Nr. 1 hat diesen Prozess wie folgt kommentiert:

"Zuerst hört man noch das Geräusch, das die Sahne macht, wenn man sie im Glas schüttelt. Man muss dann solange schütteln bis man gar nix mehr hört. Aber man darf noch nicht aufhören. Man muss weiter schütteln, bis man wieder etwas hört. Das ist dann die Butter, die gegen die Wände des Glases schlägt."

 

Und so war es dann auch. Ich holte das Butterstück aus dem Glas und dachte mir, nun ist die Butter fertig. Aber nein. Man muss sie noch unter kaltem Wasser abwaschen und vorsichtig ausdrücken, um die restliche Buttermilch raus zu bekommen. So ist sie länger haltbar, hat mir mein Sohnemann erklärt. Wenn man will, kann man sie noch salzen, dann hält sie noch länger!

Das Schöne: wir haben nicht nur Butter hergestellt, sondern hatten auch noch selbstgemachte Buttermilch zum Trinken. Im direkten Vergleich mit der gekauften Buttermilch (die wir ja für´s Brot hergenommen haben), schnitt die selbstgemachte bei den Kindern viel besser ab.

 

Nach diesem schönen, lehrreichen Nachmittag konnten wir abends unser selbstgemachtes Brot mit unserer selbstgemachten Butter verspeisen. Wie herrlich!! Alle waren zufrieden und satt!

 

Was habt ihr schon alles von euren Kindern gelernt?