5 GUTE GRÜNDE ALS MAMA LAUFEN ZU GEHEN - Wochenstarter #9

Oh Gott! Was soll ich denn noch alles machen? Habe ich nicht schon genug zu tun? Ich bewege mich doch den ganzen Tag:

  • Kinder stemmen - hoch und nieder, von da nach dort
  • von der Küche ins Wohnzimmer, Kinderzimmer, Küche, Wohnzimmer, hin und her - bestimmt an die 1000 Mal (ein Schrittzähler würde heiß laufen)
  • Einkäufe ins Auto hiefen, aus dem Auto raus, die Treppe rauf, schnell wieder runter zum Auto - Kind muss auch noch mit
  • Staubsauger schwingen - bis die Schweißperlen tropfen 
  • Sandkisten-Wettgraben und Fangenspielen - drei Kindern hinterher
  • ...

Euch fällt bestimmt auch noch etwas ein, oder?

Sport fällt nach so einem Tag meistens flach. Dass man als Mama häufig oder dauernd unter Schlafmangel leidet, steigert die Motivation für Sport nicht gerade!

Dabei würde gezielte Bewegung manches leichter machen. Denn wer einmal seinem inneren Schweinehund gut zugeredet und ihn zärtlich hinter dem Ohr gekrault und damit besänftigt hat (mit diesen Tierchen sollte man sehr freundlich sein), der wird bald erfahren, dass sportliche Tätigkeit etwas anderes ist als die körperliche Anstrengung die der Alltag so mit sich bringt.

Mama lauf!

Vor den Kindern habe ich unterschiedlichste Sportarten betrieben, vor allem Outdoor-Sport wie Klettern, Mountainbiken und Laufen.

Als Mama ist das Laufen für mich am einfachsten umsetzbar und es macht Spaß, sofern man den besagten Schweinehund gezähmt hat.

 

Falls ihr noch auf der Suche nach einem geeigneten Sport für euch seid, können euch vielleicht meine 5 guten Gründe für´s Laufen für diese Sportart begeistern.

5 gute Gründe um Laufen zu gehen

  1. STRESSABBAU UND ENTSPANNUNG: einfach mal raus kommen, durchatmen, den Blick schweifen lassen und dem Alltag kurz davonlaufen... Wenn bei uns am Wochenende alle zu Hause sind, kann das sehr schön sein. Manchmal ist es aber einfach nur zum davonlaufen! Und das mache ich dann auch. Der Mann darf dann die Räuberbande unter seine Fittiche nehmen und ich gehe raus, schnappe etwas frische Luft und komme viel entspannter nach Hause. Auch Abends hilft das wunderbar. Der Trick ist, das Laufgewand schon bereit zu legen und sofort anzuziehen, nachdem die Kinder im Bett sind. Berührt mein Hintern nämlich einmal die Couch, ist nix mehr zu machen. Jetzt im Frühling fällt es auch wieder leichter noch eine Runde zu drehen, da es länger hell und wärmer ist.
  2. UNKOMPLIZIERT UND KINDERLEICHT: Es gibt sehr wenig Hindernisse, die aus dem Weg geräumt werden müssen, um Laufen zu gehen. Eine Laufstrecke lässt sich normalerweise leicht finden, meistens kann man direkt vor der Haustüre starten. Man braucht keine aufwendige, kostenintensive Ausrüstung. Ein paar gute Laufschuhe reichen schon aus. Es ist auch kein großes Know-how notwendig. Achtsames hinhören auf den eigenen Körper reicht aus. Dann weiß man alles was man wissen muss. Und wer noch mehr will, findet unzählige Informationen im Internet. Außerdem ist es nicht sehr zeitintensiv, denn Laufen ist ...
  3. SEHR EFFEKTIV: Es reichen 3x wöchentlich 20-30 Minuten, um die positiven Auswirkungen des Laufens zu spüren und eine Leistungssteigerung zu erzielen. Und das kann man sich gut einteilen. Bei mir liegt die Laufkleidung griffbereit im Badezimmer sodass ich jederzeit, wenn es gerade passt, losstarten kann. Wenn ich diese Gelgenheiten ergreife, die sich mir zeitlich bieten, dann schaffe ich die 3 Mal wöchentlich. Also, allzeit bereit, dann klappt es auch! Effektiv ist das Laufen auch bezüglich des Kalorienverbrauchs. Es gibt kaum eine Sportart, bei der man soviele Kalorien verbraucht wie beim Laufen.
  4. MIT UND OHNE KIND: Laufen geht mit und ohne Kind, vorausgesetzt man hat einen geeigneten Kinderwagen bzw. das Kind kann einen am Rad begleiten. Ich muss zugeben, dass ich lieber ohne Kinder laufen gehe, da dann Punkt 1 (siehe oben) am meisten zum Tragen kommt. Im Winter konnte ich mich Abends jedoch leider nicht so oft zum Laufen motivieren wie ich wollte, da die Dunkelheit nicht so einladend auf mich wirkte. Deshalb habe ich auf die Variante mit Kinderwagen zurückgegriffen, da ich so zumindest meine Bewegung während des Tages machen konnte. Eine weitere Möglichkeit ist, dass das Kind ebenfalls läuft. So habe ich es eine zeitlang mit Kind Nr. 1 praktiziert. Wenn man das ganze spielerisch mit Fangenspielen macht, hat man ein 1A-Intervalltraining.
  5. ENERGIE TANKEN: Laufen ist in sportlicher Hinsicht die Energietankstelle Nr. 1 für mich. Obwohl ich nach dem Lauf müde bin und manchmal auch am nächsten Tag spüre, dass ich meine Muskeln gefordert habe, merke ich insgesamt einen Energiezuwachs. Ich bin belastbarer, fühle mich kräftiger und ausgeglichener.

Los geht´s

So, nachdem ich mir und euch nun gute Gründe geliefert habe, um mit dem Laufen loszulegen, kann der Laufsaison nicht´s mehr im Wege stehen. Vielleicht fallen euch ja noch weitere Gründe ein, um Laufen zu gehen. Oder ihr habt eine andere Sportart, an der ihr Gefallen findet. Oder vielleicht findet ihr euren Ausgleich über eine andere Tätigkeit.

 

Dieser Beitrag erscheint im Rahmen der Blogparade von Sophie von kinderlachenundelternsachen.com.