Die große kleine Welt der Anne Geddes - Buchrezension SMALL WORLD, Taschen Verlag

“123 Pots,” 6- TO 7-Month old babies, Auckland, 1992, S 6-7, Taschen Verlag
“123 Pots,” 6- TO 7-Month old babies, Auckland, 1992, S 6-7, Taschen Verlag

Das Jahr 2000. Mein Maturajahr (Abitur). In diesem Jahr entdeckte ich - neben den zahlreichen wichtigen Erkenntnissen, die das Lernen auf den Abschluss so mit sich brachte (haha) - auch, dass es tatsächlich jemanden gibt, der Babys in Schneckenhäusern und Blumentöpfen fotografiert. Und dem nicht genug. In dem Bildband, den eine Mitschülerin mitgebracht hatte, lugten auch niedliche Babyköpfe aus Tulpen und diversem anderem Geblühm hervor.

 

Ich fühlte mich damals schon davon angesprochen, vielleicht auch etwas irritiert, dass jemand Babys auf diese Art und Weise darstellt und ablichtet. Aber es sprach mich an. Damals war es sozusagen meine heilige Pflicht, als angehende Kindergartenpädagogin, alles was mit Babys und Kindern zu tun hatte gut, niedlich und süß zu finden. Heute sehe ich diese Dinge etwas reflektierter. Gefallen tut es nun aus anderen Gründen, aber dazu später.

 

Auf alle Fälle gefiel meinen Mitschülerinnen und mir dieses Foto von dem Baby im Schneckenhaus so gut, dass es uns als Inspiration für unsere Abschlusszeitung diente.

 

Lange Rede kurzer Sinn: Ihr wisst natürlich von wem dieses inspirierende Foto stammte (selbst wenn es nicht schon in der Überschrift stünde). Die Rede ist von Anne Geddes, deren Bilder weltweit Bekanntheit erlangt haben und die schon etliche Jahre, bevor ich das erste Mal ihre Bilder gesehen habe, Neugeborene, Babys und Kleinkinder fotografiert hat.

Corinne holding Alexander, 3 weeks, Auckland, 2001, S. 95, Taschen Verlag
Corinne holding Alexander, 3 weeks, Auckland, 2001, S. 95, Taschen Verlag

Nun erscheint zum Muttertag beim Taschen Verlag "Small World", ein Bildband der Anne Geddes´ Schaffen von drei Jahrzehnten enthält. Die bisher zum Teil unveröffentlichten Bilder würdigen die Arbeit dieser außergewöhnlichen Fotografin, die ihr Ziel, "…die bekannteste Babyfotografin der Welt …" zu werden, durchaus als erreicht ansehen darf.

 

(Fast)Jeder kennt die Bilder von Anne Geddes, die eine unverkennbare "Handschrift" tragen. Ihre Bilder erzählen ganze Geschichten. Sie zeigen Babys als das was sie sind: ein Neubeginn, etwas das voller Kraft und bereit ist zu wachsen.

Savanna, 3 weeks, Auckland, 2003, S. 83, Taschen Verlag
Savanna, 3 weeks, Auckland, 2003, S. 83, Taschen Verlag

"Babys haben etwas rundum Gutes an sich, und genau das fasziniert mich. Sie verkörpern einfach die reine Unschuld."

So umschreibt Anne Geddes die Motivation für ihr Tun. Sie ist immer auf der Suche nach Symbolen für Mutterschaft und Kindheit, um genau das darzustellen: Das Schöne, das Besondere, das Einzigartige an Babys und Kindern.

Holly, 11 days, Auckland, 2001. S. 92-93, Taschen Verlag
Holly, 11 days, Auckland, 2001. S. 92-93, Taschen Verlag

Sie rückt Kinder absolut in den Blick- und somit Mittelpunkt. Ihre Aussage ist eindeutig: KINDER SIND LIEBENSWERT!

 

Und genau das gefällt mir an den Bildern von Anne Geddes so. Manche mögen die Bilder für kitschig oder gar unverschämt niedlich halten, aber ihre Aussagekraft verlieren sie dadurch nicht: Babys und Kindersind etwas Besonderes und wichtig - für uns alle!

Anne Geddes umschreibt es so: "Kinder sind wichtig für die Welt. Sie verändern das Leben der Menschen. Sie machen Frauen zu Müttern und Männer zu Vätern. Sie schaffen Familien."

Jack holding triplets Charleé B, Susanna, and Jaclyn, 9 weeks, Auckland, 1999, S. 120-121, Taschen Verlag
Jack holding triplets Charleé B, Susanna, and Jaclyn, 9 weeks, Auckland, 1999, S. 120-121, Taschen Verlag

Geddes stellt die kleinen Akteure ins Rampenlicht und räumt ihnen durch ihre Arbeit den Platz ein, der ihnen grundsätzlich immer und überall zugestanden werden sollte. Mir gefallen die Bilder von Anne Geddes, weil sie eine wichtige Botschaft haben(nicht mehr, weil ich es als heilige Pflicht als Kindergartenpädagogin sehe, alles gut, niedlich und süß zu finden, was mit Kindern zu tun hat - siehe oben).

 

Meine Favoriten im neuen Bildband sind vor allem die klassischen, "einfachen" Bilder, mit nur wenigen Requisiten (meist nur Tüchern) die farblich entweder dezent oder schwarz-weiß gehalten sind. Aber auch von den humorvoll-illustrativen Bildern gibt es einige die mich ansprechen, wie z.B. die vier Babys als Kakteen verkleidet oder die "Babybiene".

Jai, 6 months, Sydney, 2012, S. 5, Taschen Verlag
Jai, 6 months, Sydney, 2012, S. 5, Taschen Verlag

Zum größten Teil werden die Fotos in aufwändigen Studioproduktionen gemacht. Die auf den Fotos abgebildeten Szenen werden direkt mit der Kamera eingefangen. Digitale Bildbearbeitung spielt bei Geddes eine eher untergeordnete Rolle, was ich erstaunlich finde.

 

Auch die Bilder der Schwangeren Frauen finde ich sehr schön. Sie fangen das Besondere von Mutterschaft ein.

Asha, 8 months pregnant, Sydney, 2010, S. 73, Taschen Verlag
Asha, 8 months pregnant, Sydney, 2010, S. 73, Taschen Verlag

Also alles in allem ein gelungener und sehr schöner Bildband, der die Einzigartigkeit neuen Lebens und die Mutterschaft ins rechte Licht rückt und somit auch ein schönes Geschenk zum Muttertag ist.

 

Ich danke dem Taschen Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Und allen einzigartigen, unperfekten wie perfekten, müden als auch ausgeschlafenen (ihr Glücklichen), besonderen und erstaunlichen Frauen mit Kindern einen wundervollen Muttertag!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0